Anmeldewirrwarr und Hitzeschlacht auf dem Stan Eby

Obwohl auf der Homepage schon lange die Modalitäten für das Turnier in Bad Saarow (genau wie beim ersten Turnier in diesem Jahr dort) veröffentlicht waren, kamen doch der Eine oder die Andere zu spät. Aber wir Vorständler haben ja ein großes Herz und so wurde natürlich alles getan um zu helfen.  Dann noch die Überraschung, dass auch Geld überwiesen wurde, aber von den Einzahlern keine Anmeldung vorlag. Auf Nachfrage von mir bestätigten die Aspiranten das Interesse an einer Turnierteilnahme.

Den Vogel (Albatros) abgeschossen hatte ein Mitglied, das sich früh angemeldet und das Geld pünktlich überwiesen hat, aber gar nicht spielen wollte. Ich konnte ihn überzeugen, dass es keinen Sinn ergibt sein Geld verfallen zu lassen.

Am Tag vor dem Turnier hat sich dann noch ein treuer „Vielspieler“ ein Geburtstagsgeschenk erbeten und er ist natürlich auch noch ins Turnier gekommen. Die letzten Scorekarten waren dann um 22:00 Uhr gedruckt.

Leutchens, nächstes Mal besser aufpassen!

Bei strahlendem Sonnenschein ging es um 9 Uhr auf die Runde. Die frühen Startzeiten waren so heiß begehrt, wie sonst die späten. Christian Herberg nutzte die Gunst der frühen Stunde für eine Runde mit 39 Nettopunkten und dem Tagessieg in der Nettoklasse C. Im zweiten Flight folgte dann der Turniersieger.

Dirk Schönberg erspielte großartige 28 Brutto- und 36 Nettopunkte, Respekt!

Michael Dahms, im frühen Mittelfeld gestartet, spielte ebenfalls eine hervorragende Runde und sicherte sich mit 39 Nettopunkten den Tagessieg in der Nettoklasse B und ein neues Handicap.

Das auch am Ende des Feldes noch was ging, zeigten die Potsdam-Buddys Wolle Schlegel und Dirk Seiffert mit jeweils 37 Nettopunkten.

Trotz der großen Hitze haben mich einige Fotos erreicht. Danke dafür!

Alle Bilder waren unkommentiert, also kommt von mir die jeweilige Interpretation.

Wer weiß wie Carsten puttet, weiß wo der Ball gelandet ist.

Hier muss es sich um einen satten Probeschwung handeln, wer 39 Punkte erzielt, kann nicht so danebenhauen.

Das wars dann auch schon mit den Actionbildern. Mein Flight und ich haben so oft es ging den Schatten gesucht. Natürlich auch gleich nach der Runde.

Die Kraft reichte manchmal noch für ein bisschen posen.

Nur die Harten kommen in den Garten. Ob die Damen schon bei der Anmeldung mit diesem Wetter gerechnet haben? Die Startzeit war spät gewünscht. Immerhin war bei einem Damenflight die Chance groß, sich nicht ständig im Rough aufzuhalten.

Die Tribüne an der 18 füllte sich dann mit der Zeit.

Rechtzeitig um Lars jede Menge Tipps für seinen Bunkerschlag zu geben. Nach kurzer Kritik an der geharkten Oberfläche (Harken lagen wieder zum Einsatz bereit), gings los!

Aus “urherberrechtlichen” Erwägungen wird das Ergenbnis des folgenden Schlages nicht übermittelt.

Bei Christian steht in der Ergebnisliste No Return. Hitzebedingt musste er die Runde leider abbrechen. Nach zwei Stunden Schlaf im Schatten war er dann wieder dabei.

Der Hobbit hat sich wohl während der Runde „straflos“ Erleichterung verschafft. Am Ende musste die Zensur vor der Veröffentlichung des Fotos einschreiten.

Am nächsten Wochenende soll es angeblich wieder normale Temperaturen geben. Wir sehen uns dann in Pankow.

Euer Dietmar

2 Kommentare zu „Anmeldewirrwarr und Hitzeschlacht auf dem Stan Eby“

  1. Dieter Bergmann

    Guter (Wetter)bericht!
    Mein Fazit: 3,5 Liter Wasser, 3 Ladies, 1 zerbrochener Schläger, 5 Versuche aus einem Bunker, ungezählter Flüche und trotzdem 2. Platz?
    Hat super Spaß gemacht, ich habe Perspektiven!!

Kommentar verfassen

Scroll to Top